Die Eltern fragen sich immer, wie sie die Kreativität ihrer Kindern fördern können. Durch Bücher, durch Spiele oder durch beides? Die Spiele haben bestimmt eine positive Wirkung auf die Kinder, wenn sie gut ausgewählt sind. Damit meine ich ein Spiel, das das Kind dazu bringt, spontane Lösungen für verschiedene Situation zu finden. So wird es später zu einem Erwachsenen, der in kritischen Situationen agieren kann. Vielleicht kommt er mit Lösungsalternativen auf einer globalen Ebene. Ein einschlägiges Beispiel ist Greta Thunberg, die sich stark für den Klimaschutz Die Klimawendeeinsetzt und durch ihr Verhalten andere beeinflussen will, sich öffentlich dafür zu engagieren.

  • faz.net

Das Ludische

Das Spielen kennt keine Altersgrenze. Als Kind, als Jugendlicher, als Erwachsener empfindet man eine große Freude am Spielen, egal ob es draußen auf dem Spielplatz, im Park oder zu Hause ist. Mit der Entwicklung der Digitalisierung kann man sogar online spielen. Online-Spiele haben den Vorteil, dass man von zu Hause aus seine Kreativität freilassen kann. Sie erfordern nicht nur einen kreativen Input, sondern sie ermöglichen auch das Eintreten in eine neue Welt, die voll mit Überraschungen ist. Daher ist unsere Empfehlung: Registrieren Sie Sich bei Wildz, einem Online-Casino, in dem Sie neue Spielerfahrungen sammeln können.

Das ludische Handeln beschreibt unsere Spielhandlung, also unser soziales, spielerisches Verhalten, das nicht vollständig an Regeln oder einen Zweck gebunden ist. Der Begriff ludus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Spiel. Die ludischen Erfahrungen sind für jeden von uns unentbehrlich. Das Ludische hängt mit der Kreativität zusammen. Es dient darüber hinaus dazu, die Welt in einem positiven Licht zu betrachten. Es tötet die alltäglichen und banalen Sorgen. Dass das Ludische auch einen naiven Charakter enthält, ist es nicht von der Hand zu weisen. Es handelt sich allerdings um eine Naivität, die einem hilft, einfacher mit den Schwierigkeiten umzugehen. Das Leben soll nicht immer ernstgenommen werden. Besser gesagt, man sollte nicht dem alltäglichen Kümmern Vorschub leisten. Daher sollten wir weiterspielen, denn Spielen ist nie peinlich, sondern immer überlebenswichtig.